Mehr Raum für smarte Ideen

PRÄG erweitert sein Geschäft mit smarten Energielösungen und innovativen Bauprojekten und plant einen energetisch optimierten Neubau auf dem Firmengelände.

KEMPTEN, im März 2019. Viel Licht, transparente Flächen, ein durchdachtes Wärme- und Kühlkonzept und zusätzliche Räumlichkeiten für die insgesamt knapp 70 Mitarbeiter in Kempten: Was bisher auf dem Papier existiert, wird 2020 Realität am Stammsitz der PRÄG-Gruppe. „Wir erweitern unser Geschäft mit smarten Energielösungen und innovativen Bauprojekten. Dafür brauchen wir mehr Platz“, sagt Marc Deisenhofer, Geschäftsführer von PRÄG, und bezieht sich damit auf diejenigen Mitarbeiter, die sich seit 2017 offiziell um E-Mobilität und Energiedienstleistungen kümmern. Sie bauen die neuen Angebote und individuellen Energielösungen aus, mit denen das mittelständische Unternehmen immer mehr Kunden überzeugt. Außerdem zieht auch die PRÄG Komfortbau GmbH & Co. KG in die neuen Räume ein; das junge Unternehmen – ein Schwesterunternehmen der PRÄG-Gruppe – plant, entwickelt und realisiert Immobilien, etwa für Wohnen im Alter, studentisches Wohnen sowie Gewerbeimmobilien für den Einzelhandel, Hotels oder Büros.

Um Platz zu schaffen, wird in den nächsten Wochen ein Nebengebäude abgerissen, auch ein Teil der bestehenden Lagerhalle weicht dem Neubau. Auf knapp 1.400 Quadratmetern Fläche entstehen zusätzliche Büro- und Aufenthaltsräume sowie Besprechungszimmer. „Bei PRÄG generell und speziell durch die Aufteilung im neuen Gebäude fördern wir den engen Austausch der Mitarbeiter untereinander. Rückzugsräume ermöglichen zusätzlich das konzentrierte Arbeiten“, kündigt Marc Deisenhofer an. Im großzügigen Foyer werden auch öffentliche Veranstaltungen stattfinden können – neben der Nutzung als Showroom. Voraussichtlich im Frühjahr 2020 zieht ein Teil der PRÄG-Mitarbeiter um.

 

Frische Luft für frische Ideen

Die Pläne für das neue Verwaltungsgebäude verraten: Hier entsteht ein energetisch effizientes, hochmodernes Bürogebäude, in dem ein ausgeklügeltes Konzept aus Beleuchtung, Belüftung und Farbgebung eine Wohlfühl-Atmosphäre für die Angestellten schafft. Im Vergleich zur bisherigen Wärmeversorgung der Firmenzentrale werden mit dem neuen Technikkonzept jährlich bis zu 100 Tonnen Kohlendioxid eingespart. Dabei kommen für die Wärmeerzeugung im Winter zwei Pelletkessel zum Einsatz – PRÄG verfügt in Augsburg über eines der größten Pelletlager in Bayerisch Schwaben. Von der Heizzentrale aus wird künftig auch das bestehende, in den Jahren 2012-2013 renovierte Gebäude mitversorgt. Eine zentrale Lüftungsanlage im Neubau sorgt für Frischluft an jedem Arbeitsplatz, aus der Abluft werden 90 Prozent der Wärme wieder zurückgewonnen. Auch Strom wird in Zukunft vor Ort produziert: Auf dem Dach der verbleibenden Lagerhalle wird eine Photovoltaikanlage mit einer Leistung von 72 kWp installiert.