CO2-Abgabe nicht ausreichend

Reform der Energiebesteuerung notwendig

BERLIN. Zum Jahresanfang sind Benzin und Diesel für Autofahrer in Deutschland spürbar teurer geworden. Grund dafür ist das zuletzt 2020 geänderte Brennstoffemissionshandelsgesetz (BEHG), wonach Inverkehrbringer von CO2 in Verkehr (und Gebäuden) nun einen fixen Preis von 25 Euro pro Tonne zahlen müssen. Die Abgabe steigt jährlich, bis sie im Jahr 2025 bei 55 Euro je Tonne CO2 liegen wird. Ziel des Gesetzgebers ist es u.a., fossile Kraftstoffe zu verteuern und damit die Verbraucher zum Umstieg auf nicht-fossile Energieträger zu bewegen. UNITI Bundesverband mittelständischer Mineralölunternehmen e.V. hält die Maßnahme für nicht ausreichend und tritt für eine vollständige Umstellung der Energiesteuer auf eine CO2-Bepreisung ein.

Keine Lenkungswirkung aufgrund fehlender Alternativen

„Wenn wir in Europa die Energiewende erfolgreich gestalten wollen, müssen geeignete Anreize gesetzt werden, von fossilen auf nicht-fossile Kraftstoffe umzusteigen“, sagt UNITI-Hauptgeschäftsführer Elmar Kühn. Die neue CO2-Abgabe leistet das nicht. Kühn erläutert: „Die Energiesteuer beträgt bei Benzin rund 65 Cent pro Liter. Die Basis von knapp 36 Cent davon gibt die EU als Mindeststeuersatz vor, die verbleibenden rund 30 Cent hat der Gesetzgeber in Deutschland on top für Benzin festgesetzt. Mit der CO2-Abgabe sind diese Abgaben um etwa weitere 6 Cent je Liter gestiegen. Das ist für Autofahrer ärgerlich und hat keinen positiven Effekt für das Klima.“ Gleichzeitig gibt es für Fahrer von Verbrennern keine Möglichkeit, auf Alternativen auszuweichen, denn synthetische Kraftstoffe, sogenannte E-Fuels, die mittels grünen Stroms aus Wasserstoff und Kohlenstoffdioxid gewonnen werden, werden weiterhin von der Politik verhindert. Dadurch fehlen der Industrie Anreize für die Einführung dieser klimafreundlichen Alternativkraftstoffe.
Die Mehreinnahmen der neuen Abgabe sollen laut Bundesregierung u.a. dazu genutzt werden, die Bürger bei der EEG-Umlage zu entlasten, ebenso soll die Pendlerpauschale steigen. „Unterm Strich ist es also für viele Bürger im besten Fall ein Nullsummenspiel, das uns beim Erreichen der ambitionierten Klimaziele allerdings nicht weiter voranbringt und auch neue Verflechtungen sowie sachfremde Quersubventionierungen schafft, die in der Zukunft kaum aufgelöst werden können.“, kritisiert der UNITI-Hauptgeschäftsführer.

Vorschlag: Energiesteuer in Steuer auf CO2-Emissionen umwandeln


Um das Ziel der neuen CO2-Abgabe zu erreichen, die Verbraucher zum Umstieg auf nicht-fossile Energieträger zu bewegen, wäre es wesentlich sinnvoller, die Energiesteuer insgesamt in eine reine Steuer auf CO2-Emissionen umzuwandeln, von der nur fossile Energieträger erfasst werden. Das würde geeignete Anreize schaffen, in den Ausbau von klimaneutralen synthetischen Kraft- und Brennstoffen zu investieren. UNITI-Hauptgeschäftsführer Elmar Kühn rechnet für Benzin vor, wie die Umstellung für den Autofahrer kostenneutral gestaltet werden könnte: „Deutschland kann über die Ausgestaltung des Teils der Energiesteuer, die über den EU-Mindeststeuersatz hinausgeht, frei verfügen. Bei Benzin
liegen wir hier bei knapp 30 Cent Energiesteuer zzgl. rund 6 Cent der neuen CO2-Abgabe je Liter. Diese zusammengerechnet 36 Cent je Liter Benzin würden einem Preis von 150 Euro je Tonne CO2 entsprechen.“ Durch die Umstellung würden klimaneutrale E-Fuels deutlich attraktiver, denn diese wären nicht nur von den sechs Cent CO2-Abgabe befreit, sondern vor allem von den 30 Cent Energiesteuer auf Benzin in Deutschland – ein wirkungsvoller Hebel.
„Der große Wurf wäre dann in einem zweiten Schritt eine europäische Lösung, bei der anschließend auch der EU-Mindeststeuersatz von rund 36 Cent auf die Basis der CO2-Emissionen umgestellt wird.“, sagt Elmar Kühn von UNITI. Und weiter: „Wir hätten dann z.B. in Deutschland bei Benzin einen Preis von rund 300 Euro pro ausgestoßener Tonne CO2. So würde die Energiewende im Verkehr noch einmal massiv beschleunigt – und das, ohne Erhöhung der Steuer für den Verbraucher.“

Über UNITI:
Der UNITI Bundesverband mittelständischer Mineralölunternehmen e. V. repräsentiert rund 90 Prozent des Mineralölmittelstandes in Deutschland und bündelt die Kompetenzen bei Kraftstoffen, im Wärmemarkt und bei Schmierstoffen. Täglich kommen über 4,5 Millionen Kunden an die rund 6.250 Straßentankstellen der UNITI-Mitgliedsunternehmen. Rund 70 Prozent der freien Tankstellen und rund 40 Prozent der Straßentankstellen sind bei UNITI organisiert. Überdies versorgen die UNITI-Mitglieder etwa 20 Millionen Menschen mit Heizöl, einem der wichtigsten Energieträger im Wärmemarkt. Rund 80 Prozent des Gesamtmarktes beim leichten Heizöl und bei den festen Brennstoffen bedienen die Verbandsmitglieder. Mittlerweile gehören auch regenerative Energieträger sowie Gas und Strom zu ihrem Sortiment. Ebenso zum Verband zählen die meisten unabhängigen mittelständischen Schmierstoffhersteller und Schmierstoffhändler in Deutschland. Ihr Marktanteil liegt bei etwa 50 Prozent. Die rund 1.000 Mitgliedsfirmen von UNITI erzielen einen jährlichen Gesamtumsatz von etwa 35 Milliarden Euro und beschäftigen rund 80.000 Arbeitnehmer in Deutschland.

Pressekontakt:
Alexander Vorbau, M.A.
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: (030) 755 414-520
Fax: (030) 755 414-366
E-Mail: vorbau@uniti.de
UNITI Bundesverband mittelständischer Mineralölunternehmen e.V.

Bild: IWO