Zum Thema

EINE FAMILIE: EIN UNTERNEHMEN.

Eine Erfolgsgeschichte in mehreren Kapiteln.

Ein Unternehmen erfolgreich über 100 Jahre zu führen, erfordert Mut und Ausdauer. Die Firmengründer von PRÄG haben beides mehrfach bewiesen. Ihre Erfolgsgeschichte basiert auf Pioniergeist und einem herausragenden Gespür für Märkte und Bedürfnisse der Kunden.

I Wie alles begann

Die Geschichte der Firma PRÄG beginnt am 5. Dezember 1904. Adolf Präg gründete an diesem Tag in Augsburg eine Warenagentur, die Zylinder-, Maschinen- und Vaselineöle vertreibt. Der 25-jährige Firmengründer profitierte von der florierenden Wirtschaft um die Jahrhundertwende und seine Spezialschmierstoffe finden reißenden Absatz.

II PRÄGende Ereignisse

1916 eröffnete Adolf Präg in Kempten die erste Niederlassung. Sie wurde von der charmanten und fleißigen Anna Meisle geleitet. Präg gefiel diese junge Dame gleichermaßen geschäftlich wie privat: Kurze Zeit später fand die Hochzeit statt. Diese Erfolgsgeschichte des Firmengründerpaars fand ein jähes Ende mit dem plötzlichen Tod von Adolf Präg 1946. Anna Präg war fortan geschäftsführende Gesellschafterin, ab 1958 Komplementärin.

III Ein neues Tankstellennetz entsteht

Der 1907 in Krumbach geborene Josef Deisenhofer galt schon früh als ehrgeiziger Unternehmer. 1948 trat er auf Wunsch von Anna Präg als geschäftsführender Gesellschafter in die Firma ein. Mit dem Bau eines zusätzlichen Tanklagers in Krumbach ermöglichte er PRÄG früh die flächendeckende Mineralölversorgung in Schwaben. Ein weiterer Schritt zum Aufbau des Firmennetzwerks erfolgte Anfang der 50-er Jahre: Josef Deisenhofer überzeugte die Deutsche Erdöl-AG (DEA) davon, dass der Aufbau eines eigenen Tankstellennetzes zwingend notwendig sei. Der Erfolg: PRÄG nahm 1951 die erste DEA-Tankstelle Deutschlands im Allgäu in Betrieb.

IV Die erste Texaco SB-Tankstelle in Deutschland

Im Frühjahr 1960 trat Gerd Deisenhofer mit 19 Jahren als kaufmännischer Angestellter in die Dienste des Unternehmens. Sein Vater Josef vertraute ihm die Niederlassung in Krumbach an und schon bald zeigte sich, dass auch dieser Deisenhofer "Öl im Blut" hat. Mit strategischem Weitblick, Mut und unternehmerischen Tatendrang baute er PRÄG zu einem der größten mittelständischen Mineralölhandelsgesellschaften in Deutschland aus. Wichtige Marksteine auf dem Weg zum weiteren Erfolg waren die frühe Einführung des SB-Tankens in den 70-er Jahren und die Expansion des Unternehmens im Osten nach der Wiedervereinigung.

V Eine Tradition findet Zukunft

2005 zieht sich Gerd Deisenhofer aus dem operativen Geschäft zurück. Von 2006 bis 2012 war er Vorsitzender der UNITI e.V., des größten deutschen Verbandes mittelständischer Mineralölhandelsunternehmen. Es erfolgt erneut ein Generationswechsel im Familienunternehmen. Der damals 30-jährige Marc Deisenhofer übernimmt jetzt die Leitung der Geschäftsführung von seinem Vater Gerd. Marc Deisenhofer startete nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre seine berufliche Laufbahn bei der Hamburger Marquard & Bahls-Gruppe, einem internationalen Energie- und Mineralölunternehmen.

Gemeinsam mit Klaus-Rüdiger Bischoff strukturierte er zunächst das Tankstellengeschäft der PRÄG-Gruppe neu. Parallel dazu baute Marc Deisenhofer den Mineralölhandel aus und betreibt vor dem Hintergrund sich stark wandelnder Energiemärkte die konsequente Neuausrichtung des Unternehmens. PRÄG entwickelt sich weiter - vom einfachen Mineralöl- bis heute zum umfassenden Energiehandelsunternehmen.