Präg-Kunden profitieren von niedrigen Gaspreisen

Unabhängiger Energiehändler senkt Gaspreise

DRESDEN. Bereits seit Monaten fallen die Gaspreise an der Börse – und was bleibt im Geldbeutel übrig? Für alle Präg-Kunden jetzt mehr: Denn der Energiehändler senkt für alle Privatkunden den Bezugspreis für Erdgas. Die Einkäufer bei Präg haben den Energieträger günstig eingekauft. Davon profitieren nun die Kunden des Familienunternehmens: In Dresden spart ein durchschnittlicher Vierpersonenhaushalt im Vergleich zum Vorjahr bei einem Jahresverbrauch von 20.000 Kilowattstunden Erdgas im günstigsten Tarif rund 90 Euro im Jahr. Der warme Herbst und der bisher milde Winter in Kombination mit hohen Importen aus Norwegen und Russland sorgen derzeit für sinkende Einkaufspreise an den Großhandelsplätzen. „Das gilt für alle Gashändler“, sagt der Produktmanager Matthias Hattler und erklärt: „Bei uns kommt ein weiterer Effekt hinzu: Immer mehr Menschen wechseln zu uns, deshalb haben wir Erdgas nachbestellt – zu günstigeren Preisen.“ Präg ordert das Erdgas ein bis zwei Jahre im Voraus am Terminmarkt.

„Wir beobachten die Entwicklungen an den Handelsplätzen für alle unsere Energiearten sehr genau“, ergänzt Johannes Gösling, Geschäftsführer bei Präg Energie, „dass die Preise sinken, registrieren wir schon länger. Deshalb haben wir nur den Grundbedarf langfristig abgedeckt, um die hohe Versorgungsqualität zu sichern – und um unsere Kunden in den Genuss günstiger Konditionen zu bringen.“ Bei Erdgas unterscheidet man zwischen dem kurzfristigen Spotmarkt und dem langfristigen Terminmarkt. Am Spotmarkt kaufen Erdgaslieferanten Ausgleichsmengen für den nächsten oder übernächsten Tag. Am Terminmarkt decken sie den wesentlichen Bedarf ihrer Kunden in Teilmengen lange im Voraus.

weiterlesen.