Schlaufuchs am Heizöltank

Präg präsentiert den intelligenten Füllstandmesser OilFox

 

Kempten/Augsburg/Weimar/Leipzig/Heidenau. Eiskalt duschen im Winter? Für viele eine Horror-Vorstellung. Und doch kann es passieren; nämlich dann, wenn der Öltank leer gelaufen ist und der Nachschub auf sich warten lässt. Beim Energiehändler Präg gibt es seit Jahresbeginn einen schlauen Helfer, der rechtzeitig Alarm schlägt: Der Präg OilFox ist ein intelligenter Füllstandmesser, der auf alle gängigen Öltanks installiert werden kann.

 

Per Ultraschallmessung erfasst er die vorhandene Menge Heizöl und übermittelt die Daten über einen Server an die App auf das Smartphone. Wird das Öl knapp, erinnert die App an die Nachbestellung. „Der Kontrollgang zum Tank entfällt jetzt“, sagt Johannes Gösling, Geschäftsführer bei der Präg Energie GmbH & CO. KG (Präg Energie). „Für Sparfüchse gibt es auch die Funktion des Preisalarms: Präg informiert über eine Push-Benachrichtigung aufs Handy oder per E-Mail, wenn das vorab gewünschte Preisniveau erreicht ist“,  informiert er. Per Klick lässt sich das Heizöl dann zu den jeweiligen Konditionen direkt ordern. „Der Markt verändert sich. Und wir entwickeln uns mit, immer ganz nah an den Bedürfnissen und Erwartungen unserer Kunden. Mit dem Präg OilFox bieten wir ihnen einen zeitgemäßen und komfortablen Weg, Heizölverbrauch und -kosten im Blick zu behalten: einfach, digital und intelligent!“, sagt er. Das Produkt ist damit sowohl für Hausbesitzer oder Vermieter interessant, als auch für Hausverwaltungen oder Wohnvermietungsgesellschaften und Liegenschaftsverwaltungen; diese können dann „aus der Ferne“ den Heizölstand überwachen.

 

 

Aufschrauben und App starten

Die Installation des Füllstandmessers ist denkbar einfach: Er wird einfach auf den Öltank aufgeschraubt und passt auf alle gängigen Tankmodelle – gegebenenfalls muss die analoge Füllstanduhr dem digitalen OilFox weichen.  In der App wird dann lediglich das richtige Tankmodell und die Tankgröße eingegeben und es kann losgehen:  Einmal pro Tag misst der batteriebetriebene Präg OilFox dann über den Abstand zwischen Gerät und Oberfläche des Öls, wie viel Brennstoff noch im Tank ist. Das Gerät kann über zwei unterschiedliche Wege Daten übertragen:  „Die einfachste Variante ist WLAN. Reicht der WLAN-Empfang im Keller nicht aus, gibt es ab Frühjahr auch eine Version mit Mobilfunk-Karte, um die Füllstanddaten übermitteln zu können“, informiert Johannes Gösling.  „Mit der Verbrauchsprognose wissen unsere Kunden auch, wie lange das Öl voraussichtlich noch reichen wird“, erklärt er. Jeder kann außerdem individuell festlegen, ab welcher Menge er auf die Nachorder hingewiesen werden will.

 

Hier gibt es weitere Informationen zum Produkt