35 Jahre im Traumjob

Hermann Hatzelmann arbeitet seit 35 Jahren im Tankstellen-Bereich bei Präg und hat den Wandel einer Branche miterlebt. Die 40 hat er sich zum Ziel gesetzt.

 

KEMPTEN/KRUMBACH, im Februar 2018. In den vergangenen 35 Jahren hat er rund 30 Tankstellen umgebaut: „Wenn der Platz begrenzt war, haben wir die neuen Zapfsäulen für die Zeit des Umbaus auch manchmal auf die grüne Wiese zwischengelagert. Manche Autofahrer dachten dann wirklich, dass sie dort tanken könnten. Da mussten wir sie natürlich davon abhalten!“, erzählt Hermann Hatzelmann lachend. Der 59-Jährige ist voll von Geschichten und erinnert sich an jede einzelne Tankstelle aus dem Präg-Netz, die er gebaut oder umgebaut hat. Seit 35 Jahren arbeitet er beim Familienunternehmen Adolf Präg GmbH & Co. KG aus Kempten, das bis 1998 noch ein Tanklager in Krumbach hatte. Insgesamt betreibt das Unternehmen in Bayern, Baden-Württemberg, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Hessen ein Netz mit 120 Tankstellen; Hermann Hatzelmann ist für die Wartung, Instandhaltung und Modernisierung der Anlagen im Süden und Südwesten zuständig. Zu seiner Anfangszeit wurde an manchen Stationen noch vom Tankwart persönlich getankt, einige verfügten schon über mechanische Belegdrucker. „Da kam dann ein Zettel raus mit der abgegebenen Menge und den nahm man mit in das Gebäude. In den Shop gehen, die Zapfsäulennummer sagen, Semmel und Kaffee bestellen und bezahlen, das kam erst später“, sagt er.

Sprit für die Pistenraupe

Ein Auftrag ist ihm besonders in Erinnerung geblieben: Damit die Pistenraupen im Winter auf dem Nebelhorn den Schnee präparieren konnten, installierte Hermann Hatzelmann eine Zapfsäule an der Mittelstation. „Die Leute haben komisch geschaut, als ich mit der Anlage unten in die Gondel eingestiegen bin“, erinnert er sich. Oben angekommen musste die Station in zwei Meter Höhe über dem Boden angebracht werden, „damit sie überhaupt im Winter für die Pistenfahrzeuge erreichbar ist.“

Wechsel? Ausgeschlossen!

„Die 40 Jahre möchte ich schon noch vollmachen, einfach weil es Spaß macht!“, hat sich der Krumbacher vorgenommen, die passende Gesundheit vorausgesetzt. Ein Bürojob kommt für ihn nicht in Frage, „ich muss raus, ich mag die Arbeit mit den Leuten an der Tankstelle.“ Für ihn ist Präg sein Traumarbeitgeber: Als etwa das Tanklager von Krumbach nach Augsburg verlagert wurde, suchte das Unternehmen für ihn Werkstatträume in Krumbach, damit er weiterhin von dort seine Touren starten konnte. „Bei Präg steht man füreinander ein!“, schließt er.

 

Im Bild: Das Präg-Führungsteam dankt für 35 Jahre Treue (v.l.n.r.): Geschäftsführer Marc Deisenhofer, Jubilar Hermann Hatzelmann, Geschäftsführer Gerd Deisenhofer und Geschäftsführer Klaus-Rüdiger Bischoff. (Foto: Präg)